fbpx

Wie jeden Monat stelle ich dir auch im Mai 2020 wieder meine Top 5 zum Thema Inspiration & Motivation vor. Dinge, die mir geholfen haben, Dinge, die ich erlebt habe und mit dir teilen möchte. Denn ich glaube fest an „sharing is caring“. Wenn du von meinen Tipps profitierst, dann freue ich mich daher auch, wenn du diese mit deinen Freunden und deiner Familie teilst! Let’s go: 

1) Methodenvorstellung “KAIZEN” 

In diesem Monat möchte ich dir gerne die sog. Kaizen Methode vorstellen. Kaizen bedeutet wörtlich übersetzt “stetige Verbesserung”. Ich hatte das schonmal während meiner Ausbildung bei Procter & Gamble 2005 bis 2008 irgendwann in einem BWl Buch gelesen, doch konnte mehr als 10 Jahre später damit irgendwie nichts mehr anfangen.

Also habe ich mich einfach nochmal neu darüber informiert. Es beschreibt die vielen kleinen Schritte, der kontinuierlichen Verbesserung, die allmählich einzieht. Es geht dabei um minimale, kaum merkbare Veränderungen, die jedoch täglich immer und immer wieder durchgeführt werden. bis sie zusammengerechnet ein Niveau erreichen, das man sich eingangs gar nicht vorstellen kann. 

Die Deutsche oder Englische Sprache findet übrigens kein Wort, das genau das beschreibt. Auch wenn ich es Methode nenne, so ist Kaizen eigentlich mehr eine Lebenseinstellung. 

2) Buchempfehlung des Monats

Ich möchte mich aktuell mehr um meine Finanzen kümmern, schließlich habe ich mir eine große Lebensvision gesetzt (Die Errichtung von Hospizen in Deutschland) und je eher ich meine Finanzen im Griff habe, desto eher ermögliche es mir selbst, die Finanzen für meine Pläne in den Händen zu halten. 

Ich möchte dir daher sehr gerne das Buch von Madame Moneypenny empfehlen. Madame Moneypenny ist das Pseudonym der Autorin und FInanzexpertin Natascha Wegelin. Sie hat nicht nur einen der größten Finanzblogs für Frauen und einen gleichnamigen Podcast mit mittlerweile über 3 Mio. Downloads. Sie ist wirklich eine Frau, die Klartext redet und das liebe ich total. 

Das folgende Zitat aus ihrem Buch finde ich toll: 

VERMEIDUNG IST BEQUEM. NUR ÄNDERT SICH DADURCH LEIDER NICHTS! 

Ihr Buch findest du hier (klicke links auf das Bild). Und wenn du nun denkst: Bööp, Finanzen, wie trocken: Jaaa, I feel you! Aber soll ich dir mal was sagen? 

Die Finanzen in die Hand nehmen heißt Ordnung machen und Ordnung im Außen bzw auf dem Konto bedeutet auch Ordnung im Kopf. Außerdem kann es dich herrlich selbstbewusst machen, wenn deine Finanzen selbst in die Hand nimmst und dir ein schönes Polster schaffst, damit dich so schnell nichts mehr aus der Bahn wirft. Wie schnell das geht, haben sehr viele ja während Corona merken müssen.

3) Zitat des Monats

Das Zitat des Monats stammt aus dem Buch “Klarheit” von Rene Borbonus:

Klarheit beginnt im Denken,

und von dort strahlt sie aus:

in unsere Sprache, unser ganzes Verhalten und

in unser Umfeld.

Rene Borbonus

Klarheit im Leben über die Dinge zu haben, über sich selbst, über die eigenen Ziele, das, was wir wollen und die Beziehungen zu unseren Menschen ist so zufriedenstellend, deswegen ist es mir als Coach auch so wichtig, dass eines der Ergebnisse der Zusammenarbeit mit mir ist, genau dieses Gefühl zu spüren: KLARHEIT! 

4) Mein Gedanke des Monats

Ich habe mich diesen Monat daran erinnert, dass ich in den Sommerferien mal auf einer Freizeit war. Niemand meiner Freunde war mit dabei und was plötzlich passierte war, dass ich mich während dieser Woche komplett neu erfinden konnte. Ich konnte mir eine neue Realität erschaffen. Mich kannte dort niemand und plötzlich war es viel einfacher zu sagen: “Hey, ich esse gerne Salat” (auch wenn ich das eigentlich gar nicht tat) oder “Ich bin super mutig und traue mich alles” (obwohl ich eigentlich ein Angsthase war). 

Und da ja nun alle das von mir dachten, wollte ich dieser Sache auch gerecht werden und erfüllte quasi das, was ich im Außen von mir behauptet hatte und plötzlich war ich wirklich mutig und plötzlich aß ich wirklich Salat. Und “just like that” habe ich mich verändert. 

Veränderung fällt uns oftmals so schwer, weil auch unser außen uns in ein gewisses Schema packt. Wenn du plötzlich nicht mehr mit feiern gehst, weil du lieber etwas für deine Weiterentwicklung tun möchtest am Samstag abend oder das Rauchen aufhörst, dann findet das dein Umfeld manchmal gar nicht so toll. Du hälst ihnen nämlich quasi einen Spiegel vor und dadurch fühlen sie sich manchmal schlechter. 

5) Mein Selbstexperiment im Mai

Im Mai hatte ich mir vorgenommen jeden Tag zu lesen und zwar 15 Seiten in meinem Buch von Tony Robbins. Bis zum Tag 13 habe ich das auch hervorragend durchgehalten. Habe mir das Buch auch für die Mittagspause mit auf die Arbeit genommen, um die Zeit zu nutzen. Und dann: Zack – vergaß ich mein Buch eines Tages auf der Arbeit. Durch das Wochenende, einen Feiertag und mein Homeoffice, war das Buch dann über eine Woche nicht bei mir. Und ich las logischerweise nicht weiter. 

Ich war aber so motiviert bzgl. des Lesens, dass ich einfach nach 2 Tagen Pause ein anderes Buch las (Das von Madame Moneypenny, was ich oben bereits verlinkt habt). Somit habe ich tatsächlich fast jeden Tag im Mai gelesen und bin aber nun mit dem eigentlich geplanten Buch noch nicht durch. 

Sobald ich nun Mitte Juni ein größeres Projekt abgeschlossen habe, werde ich einfach weitermachen mit den täglichen 15 Seiten. Immerhin bin ich nämlich nun bei knapp über der Hälfte angelangt. Meine Bücherliste von geplanten 25 Büchern dieses Jahr ist nun bei 6 von 25. Ich habe also noch einiges vor mir.

Es ist aber toll zu sehen, wenn man sich einfach fest 15 Seiten vornimmt, man es viel besser aufdröseln kann und dadurch endlich ins Tun kommt. Absolute Empfehlung also! 

 

In diesem Sinne, freue ich mich auf den letzten Monat des ersten Halbjahres in 2020 und freue mich auf dein Feedback zu diesem Blogpostformat. Wenn du eine konkrete Frage hast oder ein Problem, dann schreib mir diese jederzeit. Ich beantworte dir die Fragen gerne auch im Rahmen eines Blogposts ausführlich! 

Own your life! 

Deine Steph