fbpx

Hast du schonmal von dem Begriff “Inneres Kind” gehört? In diesem Artikel erkläre ich dir, was das “Innere Kind” ist und wie du die Arbeit mit dem Inneren Kind nutzen kannst, um alte Verletzungen aus deiner Vergangenheit zu heilen. Dadurch kannst du Glaubenssätze transformieren und Selbstliebe entwickeln. 

Was ist das innere Kind?

Ich habe vom Inneren Kind das erste Mal bei Stefanie Stahl gehört. Sie hat das Buch “Das Kind in die muss Heimat finden”. Das Konzept des inneren Kindes geht jedoch ursprünglich zurück auf John Bradshaw, der es wie folgt definiert:

„Das Innere Kind bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle, wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut.“ (Quelle: Wikipedia)

Wenn du eher Ablehnung erfahren hast, können sich in der Folge selbstschädigende Verhaltensweise und dauerhaftes Streben nach Anerkennung entstehen. Nicht selten kann es auch auch zu Ängsten und Minderwertigkeitskomplexen kommen. Im Erwachsenenalter kann es auffällig sein, wenn jemand regelmäßig ein sehr trotziges und kindliches Verhalten an den Tag legt. 

Du kannst es dir so vorstellen, das in jedem Erwachsenen eine kindliche Version seiner selbst steckt. Wenn dein inneres Kind verletzt ist und sich bspw. von einem Elternteil verlassen fühlt, weil es diese Erfahrung früher gemacht hat, dann wird sich diese Erfahrung in seinem Erwachsenendasein ausleben, sofern es dies nicht geheilt hat. Diese Verletzung könnte bspw. dazu führen, dass der Erwachsene Mensch dahinter Bindungsangst hat. 

Was bringt dir die Arbeit mit deinem inneren Kind?

Durch die aktive Arbeit mit deinem inneren Kind kannst du Erfahrungen aus der Kindheit neu durchlebt und uminterpretieren. Du kannst dadurch Ereignisse besser verarbeiten und diese bewusst loslassen. Das Ziel ist, dass du wieder vermehrt Zugang zu positiven Gefühlen, wie Neugierde, Freude und Glück findest. Diese Heilung von Verletzungen ist ein absoluter Game Changer, wenn du merkst, dass es immer wieder Dinge gibt, die dich blockieren. Dies alles sitzt so tief im Unterbewusstsein und ist oft so früh in unserer Kindheit entstanden, dass wir manchmal gar nicht genau wissen, woher Blockaden, Denkmuster & bestimmte Glaubenssätze kommen. 

Earl Nightingale sagte: Wir werden, was wir glauben. Daher macht es so viel Sinn, sich kritisch mit den eigenen Glaubenssätzen zu beschäftigen und sie ggf. zu transformieren. Hierzu habe ich dir bereits einen Blogartikel geschrieben: 

Glaubenssätze transformieren

Besonders in den ersten Prägungsjahren zwischen 0 und 6 Jahren kommt es häufig zu verschiedenen “emotionalen Verletzungen”, die irgendwann dann unser Erwachsenenleben beeinträchtigen. Hierbei ist nicht nur von schwerwiegenden psychischen oder körperlichen Misshandlung die Rede. Häufig sind es subtile Verletzungen, die uns nicht einmal bewusst sind und auch durch die Eltern oft ganz unwissentlich zugefügt wurden, weil sie es nicht besser wussten. 

Aus diesen kindheitlichen Verletzungen entwickeln wir unter anderem sehr häufig ungesunde Verhaltensweisen, die sich durch unser ganzes Erwachsenenleben ziehen. 

Warum wir den Kontakt zum inneren Kind oft nicht bewusst sind

Babies und kleine Kinder streben sobald sie auf der Welt sind nach Liebe und Zuneigung und Nähe. Und natürlich möchtest du essen haben. 

Bereits die allerkleinsten tun alles dafür, um das zu bekommen. Sie werden sehr fleißig, ordentlich, gehorchen – ganz egal, nach was die Eltern fragen, sie erfüllen es. Wenn du also immer wieder suggeriert bekommst, dass du nur geliebt wirst, wenn du eine Leistung erbringst oder ähnliches, dann sitzt dies tief in dir drinnen und du wirst möglicherweise auch als Erwachsener vor allem versuchen über Leistung Zuneigung zu erhalten und landest vielleicht in der Perfektionismusfalle.  

Diese Verbindung ist uns oft nur in Ausnahmefällen bewusst. Das liegt daran, dass unsere Erinnerung an die Prägungszeit nur sehr rudimentär ist.  Um das 6. bis 7. Lebensjahr herum findet in unserem Gehirn noch einmal eine deutliche Veränderung statt. Der Grund dafür ist, dass das alleinige Überleben im Extremfall gesichert sein soll (Die Evolution ist und bleibt einfach ein Wunder) und somit entwicklen wir unter anderem mehr Logik und auch Flexibilität. 

Die Erinnerung der Zeit davor verschwimmt und es sind oftmals nur noch sehr einschneidende Erlebnisse oder Bruchstücke, an die wir uns erinnern können. 

Begriffsklärung Inneres Kind – Innerer Erwachsener – Dein Ego

1. Das innere Kind

Das innere Kind ist die Bezeichnung für deine im Unterbewusstsein gespeicherten kindlichen Erfahrungen, Gefühle und Verletzungen. Es ist emotional und möchte geliebt werden. Es ist nicht rational.

2. Der innere Erwachsene

Der innere Erwachsene ist die Bezeichnung für das Logische und rationale, damit deine Grundbedürfnisse erfüllt werden und du auf dieser Welt überleben kannst.

3. Das Ego

Das Ego ist das Bild, das du dir im Laufe Deines Lebens über dich selbst aufgebaut hast. Es bleibt gerne in seiner Komfortzone und möchte Anerkennung von anderen. 

Schritt-für-Schritt Anleitung Heilung deines verletzten Inneren Kindes

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und Methoden, um mit dem inneren Kind zu arbeiten und Verletzungen zu heilen, wenn das notwendig sein sollte. Zum Einstieg, möchte ich gerne diese Schritt-für-Schritt Anleitung mit dir teilen. 

1) Entscheide dich ernsthaft für die Arbeit mit dem Inneren Kind

Dein Ego wird dir vermutlich jetzt schon sagen, dass das Ganze Schwachsinn ist und nichts bringt. Es will dich in deiner Komfortzone halten. Da ist es ja so herrlich bequem. Wenn du dich also entscheidest mit deinem Inneren Kind zu arbeiten und Verletzungen zu heilen, dann geh mit ganzem Herzen an die Sache ran und meine es wirklich ernst. Der Beginn ist immer eine bewusste Entscheidung: Möchtest du dich wirklich auf die Arbeit einlassen und ab sofort immer für dein inneres Kind da sein? Dann lies weiter!
Wenn du noch nicht bereit dazu bist, dann lies gerne in der Zwischenzeit erstmal andere Artikel meines Blogs und komme wieder, wenn du wirklich mit dem Inneren Kind arbeiten willst. 

Die Vorteile, wenn du dein Inneres Kind heilst: 

  • Du lernst eine liebevolle Beziehung zu dir selbst aufzubauen
  • Du kannst endlich gesund mit deinen eigenen Bedürfnissen umzugehen
  • Du wirst dein Leben aktiv und eigenverantwortlich gestalten können
  • Du wirst wieder innige und lebendige Beziehungen erfahren können
  • Du entfaltest dein Potenzial – privat & beruflich
  • du verstehst dich und dein Umfeld viel besser
  • Du empfindest mehr Klarheit, Souveränität und Lebensfreude

2) Finde die Verbindung zu deinem Inneren Kind

METHODE #1: Visualisierung

Lies dir die Anleitung einmal durch und starte dann mit der Visualisierungsübung. Nimm Dir ausreichend Zeit und setze dich entspannt hin. Schließe deine Augen.

Fühle nun einmal in deinen Körper rein und begrüße dein Inneres Kind. Frag einmal, wo es sitzt. Ganz oft ist dies in der Bauchgegend. Stell dir einfach vor, dass du dich selbst in jüngeren Jahren siehst. 

Wenn du ein Bild deines Kindes vor dir hast oder es gut spüren kannst, dann schau mal genau, was du siehst oder spürst. Ist dein Inneres Kind traurig, ängstlich, wütend oder eingeschnappt und ablehnend. 

Wenn du genau spürst oder siehst, was dein Inneres Kind gerade fühlt, dann kannst du ihm Fragen stellen oder Dinge zu ihm sagen. 

Erklär deinem Inneren Kind einmal, dass du ab jetzt da bist und ihm zuhörst, dass du wissen willst, was es fühlt und denkt und dass du es beschützt. Wenn du etwas von ihm willst, sag deinem Inneren Kind genau das! 

Willst du dich mit deinem Inneren Kind anfreunden? Möchtest du deinem Inneren Kind sagen, dass du es lieb hast oder dich vielleicht bei ihm entschuldigen? Ganz egal was es ist. Sei ehrlich zu ihm – wenn du Unsicherheit spürst, dann kannst du das deinem Inneren Kind einfach sagen. Es ist so als würdest du ein Gespräch mit einem anderen Menschen führen. 

Wenn dein Inneres Kind erstmal nicht so reagiert, dann akzeptiere das einfach. Vermutlich war Eure Verbindung so lange gekappt. Da braucht es manchmal etwas länger. Wenn es sich stimmig anfühlt, könntest du deinem Inneren Kind einmal die Hand reichen und schauen, ob es diese nimmt. Wenn du merkst, dass ihr Beide genug habt, dann kannst du dich sanft verabschieden und deine Augen wieder öffnen. Diese Visualisierung kannst du gerne sooft machen am Tag, wie du willst, um deine Verbindung wieder herzustellen. Bleib geduldig und überstürze hier nichts.

METHODE #2: Male dein Inneres Kind

Gerade, wenn du ein sehr intuitiver Mensch bist, der gerne kreativ arbeitet, kann diese Methode für dich die passende sein. Nimm dir einfach ein weißes Blatt Papier und einen Stift oder Buntstifte und dann fang mal an zu malen. 

Wie sieht dein Inneres Kind aus? Wie alt ist es circa. Was trägt es? Hat es Stofftiere dabei? Hat es vielleicht Flügel, einen Heiligenschein oder Pipi Langstrumpf Zöpfe? was siehst du auf seinem TShirt? Welche Farbe haben die Schnürsenkel oder trägt es Roller Blades? Lass deine Phantasie freie lauf! Lacht es, weint es, macht es vielleicht beides? 

Es muss nicht schön aussehen, hauptsache du weißt damit etwa anzufangen. 

METHODE #3 Schreibe Deinem Inneren Kind

Schon immer hat die Menschheit Briefe geschrieben und ich liebe sie auch als Tool für die Vergebung für uns selbst und anderen. Und über das Schreiben kannst du ebenfalls toll eine Verbindung zu deinem Inneren Kind schaffen. Alles, was du sagen oder fragen möchtest, schreibst du einfach auf. “Liebes Inneres Kind, …”

Vielleicht kommen auch schon direkt intuitiv antworten vom Inneren Kind zurück. Wenn nicht ist das auch nicht schlimm. Vielleicht kannst du auch deine “Journaling Routine” rund um das Innere Kind gestalten und die Innere Kind arbeit integrieren. 

Journaling

METHODE #4 Verwende eine geführte Meditation 

Es gibt unglaublich tolle geführte Meditationen, um dich mit deinem Inneren Kind zu verbinden. Nachfolgendes Meditation habe ich für dich rausgesucht, die mir besonders gut gefällt.

METHODE #5 Sei mal wieder Kind

Du willst dich mit deinem Inneren Kind verbinden? Na dann begegne ihm am besten auf Augenhöhe und sei selbst mal wieder richtig richtig kindisch. Und was machen Kinder so? Sie tanzen, machen Quatsch, tun Dinge, die ihnen gut tun und sind neugierig. Sie genießen den Moment und sind scheinbar grundlos fröhlich. 

Laut im Auto mitsingen? Machst du nicht, weil was denken die anderen? Bullshit! Dreh die Musik auf und tu es einfach. Wenn dir nicht danach ist, tanz trotzdem einfach mal eine Runde und schau, was es mit dir macht! 

Manchmal muss unser Körper einfach mal starten und plötzlich können wir uns auch auf der Gefühlseben dafür öffnen.

METHODE #6 Lass dich bei der Inneren Kind Arbeit begleiten

Du merkst, dass du alleine nicht so recht weiter kommst? Dann kann es hilfreich sein, dass du dich mit einem Coach oder Therapeuten dem Thema annimmst. Gerne begleite ich dich auf diesem Weg, sofern ich gerade Coaching Plätze frei habe. Solltest du daran Interesse haben, dann findest du hier alle weiteren Infos: 

Coaching

3) Heile dein Inneres Kind

Nachdem du nun weißt, was das Innere Kind ist und wie du dich mit ihm verbinden kannst, kannst du gerne den nächsten Schritt gehen: Die Heilung von alten Verletzungen. Das Heilen von alten Verletzungen führt dazu, dass du dich und dein Innerstes so annehmen kannst, wie du bist und dadurch Selbstliebe entwickelst.

Wann es wichtig ist, dein inneres Kind zu heilen:

Lies dir diese Punkte durch. Passt etwas davon auf dich?

  • Du willst unbedingt etwas verändern, aber fühlst dich total hilflos
  • Du machst immer wieder die gleichen “schlechten” Erfahrungen (fällst immer wieder auf die gleichen Männer rein, usw.) 
  • Du bist Harmonie-süchtig und vermeidest jegliche Konflikte ohne auf deine Bedürfnisse zu achten
  • Du suchst nach Anerkennung und bist deswegen perfektionistisch oder willst immer alles kontrollieren (auch dein Äußeren) 
  • Du versuchst dich durch KOnsum oder Süchte abzulenken (oft unbewusst)
  • Du klammerst bei anderen Menschen, weil du nicht allein gelassen werden möchtest
  • Du fängst häufig Streit an und
  • Du gehst alles immer sehr rational an, um Gefühle um jeden Preis zu verhindern 

SCHRITT #1 Gefühle annehmen

Wenn du dich mit deinem Inneren Kind verbindest, kann es sein, dass unangenehme und sehr starke Gefühle in Dir auftauchen. Das wichtigste ist, dass du diese Gefühle zulässt. Wenn du sie weg drückst, wirst du sie niemals loslassen können. Sei dir immer wieder bewusst, dass du nicht das Gefühl bist, sondern es hast und es auch wieder vergehen kann. Diese Annahme der Gefühle lernst du besser, wenn du regelmäßig meditierst

Das was da hoch kommt sind sind die Gefühle, die von deinen alten Erfahrungen kommen. Atme ganz bewusst in diese Gefühle hinein und gib ihnen den Raum im Körper. 

SCHRITT #2  Umarme Dein inneres Kind und schenke ihm bedingungslose Liebe

Diesen Schritt solltest du erst machen, wenn du dich bereits gut mit deinem Inneren Kind verbunden hast. Wenn du dann soweit bist, dann kannst du in deiner Vorstellung dein Kind in den Arm nehmen. Du zeigst ihm damit, dass du es bedingungslos liebst und genauso annimmst wie es ist.

Du kannst dich gerne entschuldigen, dass du so lange nicht in Verbindung warst mit ihm und ihm sagen, dass du jetzt immer da sein wirst und es nicht mehr alleine ist. Ssge ihm intuitiv die Dinge, die sich für dich wichtig und richtig anfühlen. Vielleicht so etwas wie: Du bist gut so wie du bist! 

Gehe positiv aus deiner Begegnung raus und verabschiede dich von deinem Inneren Kind nur gedanklich, denn im Unterbewusstsein seid ihr nun dauerhaft tief verbunden. 

Wichtig ist: Es gibt kein richtig und falsch

Bei dieser Übung gibt es kein richtig und falsch. Dein Inneres Kind kann in Bezug auf Alter, Erscheinung und Thema auch wechseln. Vielleicht gibt es Themen, die sich auf dein jüngstes Inneres Kind beziehen. Vielleicht gibt es aber auch Teenie-Themen. Ich hatte ein Schlüsselerlebnis des Bloßstellens als ich ca. 11 bis 12 war, was für mich sehr einschneidend war.

Es geht immer um den Zeitpunkt und das Gefühl bzw. den Glaubenssatz, die zu diesem Zeitpunkt für dich von Bedeutung waren. Mache diese Übung also gerne  immer und immer wieder. 

Fazit: 

Die Arbeit mit dem Inneren Kind ist ein Prozess – du wirst es vermutlich nicht schaffen alles mit einer einzigen Meditation direkt zu heilen. Es ist häufig eine Sammlung verschiedener Erlebnisse und Erfahrungen. Daher sei geduldig mit dir und deinem Inneren Kind. 

Es wird sich definitiv lohnen. In meinen Coachings gab es schon viele Transformationen, die auf die Innere Kind Heilung und Arbeit im Allgemeinen zurückzuführen waren. Nicht zuletzt bei mir selbst hat sich so vieles verändert, seit ich mit meinem Inneren Kind gut verbunden bin. 

Wenn du Lust hast diesen Prozess mit mir als Coach zu durchlaufen, dann kann ich dir von Herzen meinen Onlinekurs “Own your Life” ans Herz legen. Weitere Infos dazu findest du hier: 

Own your life